Info und Verkehrsrecht

  • Infos / Verkehrsrecht
  • Neuerungen im Verkehrsrecht 2005
  • Alkohol und seine Folgen
  • Gefahren in Herbst und Winter
  • Kindersitze
  • Haltestellen
  • Grünpfeil-Regelung
  • Verkehrsberuhigter Bereich (in Vorbereitung)
  • Anhaltewege (in Vorbereitung)
  • Straßenverkehrsrecht
  • Auszüge aus dem Bußgeldkatalog

Infos / Verkehrsrecht

Neuerungen im Verkehrsrecht 2005 Alkohol und seine Folgen Gefahren in Herbst und Winter Kindersitze Haltestellen Grünpfeil-Regelung Verkehrsberuhigter Bereich (in Vorbereitung) Anhaltewege (in Vorbereitung) Straßenverkehrsrecht Auszüge aus dem Bußgeldkatalog 

Neues zum Verkehrsrecht 2005 


Im Lauf des Jahres treten Neuerungen in Kraft. Die genauen Termine werden zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ergänzt. 

Kleintransporter
Für Kfz zur Güterbeförderung über 3,5t Gewicht gilt künftig 
max. Tempo 80. 

Winterreifen 
Auf schneebedeckter Straße darf nur noch mit geeigneter Ausrüstung (Winter- und Ganzjahresreifen) gefahren werden. Wer nur Sommerpneus hat, muss das Auto stehen lassen. Verstöße werden mit 20 €, bei Behinderung mit 40 € geahndet. 

S-Klasse
Mit dem neuen Führerschein "S", kommt am 1. Februar auch die Helmpflicht für Fahrer und Beifahrer von Quads und Trikes.Zur Erläuterung F.-Sch. Kl. S ab dem vollendeten 16 Lebensjahr ab Februar für dreirädrige Kleinkrafträder und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge (Miniautos und Quads) bis 50 ccm Hubraum bzw. 4 kW, Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h, Leergewicht max. 350 kg (ohne Batterie bei E-Autos). 

Inlineskater
Sie gelten jetzt rechtlich als Fußgänger mit besonderen Fortbewegungsmitteln. Bei Rücksichtslosigkeit oder Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer werden 10-20 € Bußgeld fällig. Ein neues Zusatzschild "Inlineskater frei" kann das Rollern auf Radwegen oder Straßen erlauben.

Haltverbot
Auf den Schutzstreifen für Radfahrer dürfen keine Autos abgestellt werden. 

Drängler
Sie werden härter bestraft: 1 Monat Fahrverbot und mind. 100 € drohen bei weniger Abstand als 3/10 des halben Tachowertes - z.B. unter 15m bei 100 km/h.Bei weniger als 1/10 sind es 3 Monate Fahrverbot und bis zu 250 €.

Brummis 
Lkw-Fahrer riskieren beim Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot 
200 € (bisher 40). Darunter fallen auch Gespanne, bei denen das Zugfahrzeug für den Gütertransport bestimmt ist, also z.B. ein Pickup 
mit Pferdeanhänger oder Wohnwagen. 

Bahnübergang
Missachtet ein Autofahrer trotz rotem Blinklicht und sich senkender Schranke die Wartepflicht, gilt dies als grober Verstoß: 150 € und 1 Monat Fahrverbot.Richtig teuer wird das Umfahren oder Umgehen von Schranken oder Halbschranken: 450 € u.3 Monate Fahrverbot für Kraftfahrer (bisher 50 €), 225 € für Fußgänger (bisher 5 €) und Radler (bisher 10 €). 

Fahrräder
Hier ist künftig ein batteriebetriebenes Rücklicht (Standlicht) erlaubt.

Kuhfänger
Im Laufe des Jahres sollen starre Frontschutzbügel für Geländewagen für den Handel endgültig verboten werden.

Fahrtenschreiber
Neue Lkw und Busse mit mehr als neun Sitzen müssen ab Augustmit digitalen Aufzeichnern ausgestattet werden. 

Punkte
Einträge in Flensburg wird man ab 1. März schwerer los.Kommt es in der Tilgungsfrist zu einem neuen Verstoß, verhindertdas in der Regel die Löschung von Punkten. Denn künftig ist der "Tattag" der neuen Sünde entscheidend, bisher galt die Rechtskraft des Bußgeldbescheides. 

Neues aus dem Ausland
In Österreich gilt ab 1. Mai die Warnwestenpflicht. 

In der Schweiz wird ab 1.1. die Promillegrenze von 0,8 auf 0,5 gesenkt. 

In Portugal gilt die Warnwestenpflicht und Bußgelder werden drastisch erhöht. 

In Rumänien gilt ab 1.1. für das gesamte Straßennetz eine Vignettenpflicht. 

In Bulgarien besteht eine Vignettenpflicht für Autobahnen und Fernstraßen.

Kontakt

Dienstanbieter Kreisverkehrswacht Ostallgäu e.V.

Postfach 1317 
Richard-Wengenmeier-Platz 1
87616 Marktoberdorf

info@kreisverkehrswacht-ostallgaeu.de

0152 - 31 81 89 34